Zum Hauptinhalt springen

Steuerberater unter sich

 

Neulich haben meine Kanzleipartnerin Doris und ich beim Lunch mit einem befreundeten Steuerberater über Emmanuel Macrons Interviewartikel im The Economist diskutiert.

Macron ist ein Freund von Kultur und im Kulturmagazin „1843" des The Economist gibt es die Rubrik „Mein Leben in sechs Objekten“. Der Economist fordert darin Personen auf, ihr Leben anhand von sechs Gegenständen zu charakterisieren. Wir haben spekuliert, welche Gegenstände Macrons Leben prägen und hatten etliche Ideen. Auch solche, auf die nur Steuerberater kommen können! Auf dem Rückweg in die Kanzlei habe ich Doris gefragt, welche für ihr Leben stehen. Ihre Antwort:

 

Ihr Schreibtisch zuhause, weil das der Schreibtisch ihres Vaters ist, der für sie symbolisch für seine Arbeitsleistung steht.

Ihr Auto, weil sie darin ihre halbe Lebenszeit verbringt.

Ihr Ehering, weil er in ihrem Leben für alles Halt gibt.

Die Skulptur „Sie steht ihre Frau“ von Stefan Pauli in ihrem Büro, wegen Paulis Lebensthema "Menschenleben" und weil sie sie an den verstorbenen Berner Künstler erinnert.

Ein Foto von Andreas Feininger, Sohn Lyonel Feiningers, wegen des handwerklichen Könnens und weil es die Faszination für den perfekten Augenblick ausdrückt, wenn auf einmal alles stimmt.

Ihr Klavier, weil es mit ihr zusammen schon viele schwierige Situationen überstanden hat. Und das, ohne zu verstimmen!

 

Welche sind Ihre?

Raten Sie bei Ihrem nächsten Lunch doch mal gegenseitig. Ich garantiere Ihnen, dass es Spaß macht. Sie müssen ja nicht sagen, dass Sie die Idee von einem Steuerberater haben ...

S.E.

Zurück